Übersicht: Bilanzen der Insurtech-Unternehmen in Deutschland

So erfolgreich sind Lemonade, Getsafe und Co.

Die Insurtechs haben in den vergangenen Jahren den Versicherungsmarkt erobert. Nun gibt es erste Zahlen zu Coya, One Insurance und Co. Wir geben in diesem Artikel einen Überblick.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Insurtech-Markt in Deutschland

Neue Bilanzzahlen geben erstmals einen umfangreichen Einblick in das Geschäft der Insurtechs in Deutschland.

Lemonade gilt als Wegweiser für eine neue Branche. 2015 wurde das Insurtech von Daniel Schreiber und Shai Wininger gegründet. Ihr Vorsatz: Die etablierte Versicherungsbranche aufmischen. Per App können Nutzer Schäden in Echtzeit melden und diese ganz unkompliziert abwickeln. Versicherungsbeträge, zum Beispiel für eine neue Waschmaschine, werden ohne lange Wartezeiten an den Kunden überwiesen. Mittlerweile haben sich zu Lemonade noch viele weitere Insurtechs hinzugesellt. Zeit für eine erste Bestandsaufnahme für den deutschen Markt.

Lemonade

Lemonade wird aktuell mit über zwei Milliarden Dollar bewertet. Das nächste Ziel: die Börse. Seit 2019 bietet das Startup seine Dienste auch in Deutschland an. Offizielle Zahlen gibt es bislang keine. Laut Download-Statistiken des Schätzungstool Priori Data wurde die App hierzulande gerade einmal 22.000 Mal heruntergeladen. Vielleicht liegt es auch daran, dass Lemonade nicht beim Vergleichsportal Check24 gelistet ist – freiwillig wohl bemerkt.

Coya

Das Berliner Insurtech Coya wurde von Andrew Shaw gegründet. Zu den Investoren gehört unter anderem Peter Thiel mit Valar Ventures. Bisher wurden über 30 Millionen Euro eingesammelt. Coya besitzt eine deutsche Versicherungslizenz und vermarktet Versicherungen wie Hausrat, Haftpflicht oder einen Schutz für Fahrräder.

Im ersten vollen Geschäftsjahr 2019 nahm Coya 812.000 Euro an Versicherungsbeiträgen ein. Für anfallende Schäden musste das Insurtech hingegen eine Summe von 866.000 Euro blechen. Kein gutes Geschäft also. Zudem hat Coya hohe Kosten zu stemmen – insgesamt 15 Millionen Euro beträgt der Jahresverlust. Ebenfalls wie Lemonade ist auch Coya ist nicht auf dem Vergleichsportal Check24 gelistet. Eine Entscheidung, die maßgeblich zu der schlechten Bilanz beigetragen hat. Immerhin besitzt Check24 hierzulande eine Markmacht, die man nicht unterschätzen sollte.

One Insurance

Das Berliner Insurtech One Insurance gehört zum Startup Wefox, das vor kurzem über 100 Millionen Dollar einsammeln konnte. One Insurance gibt es seit März 2018 und besitzt eine Versicherungslizenz in Liechtenstein. In den ersten zehn Monaten konnte das Insurtech 660.000 Euro an Prämieneinnahmen generieren. 2019 sind die Einnahmen laut Finanzbericht bereits auf stolze 6,6 Millionen Euro angestiegen. Bezahlen musste One Insurance für Schadensbeträge, die Unternehmen und Rückversicherung 2,7 Millionen Euro. Somit hat das Unternehmen eine Schadensquote von etwa 40 Prozent. Das ist eine deutliche Verbesserung zu 2018, wo die Schadensquote noch bei 78 Prozent lag. Dennoch verzeichnet One Insurance im Jahr 2019 einen Verlust von zwei Millionen Euro.

Adam Riese

Adam Riese ist ein Insurtech des Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W) und seiner Tochter Brandpool. Neben Standardversicherungen wird auch eine Rechtsschutzpolice angeboten. 2019 betrugen die eingenommenen Versicherungsbeiträge 6,2 Millionen Euro. 2018 lag der Wert noch bei 1,5 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht der W&W hervorgeht. Aktuell nutzen  130.000 Kunden das Angebot von Adam Riese. Weitere offizielle Kennzahlen gibt es nicht.

Getsafe

Das Heidelberger Startup Getsafe besitzt aktuell keine eigene Versicherungslizenz. Das soll sich aber ändern. Das Insurtech hat bereits eine eigene Lizenz bei der Bafin angemeldet. Eigenen Angaben zufolge zählt das Startup bereits über 100.000 Kunden. Finanziert wurde Getsafe bisher unter anderem von Rocket Internet.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION