Taxfix: Erneute Finanzspritze für Steuer-App

Taxfix schließt Series-C-Finanzierungsrunde mit 59 Millionen Euro ab

Mit der Steuer-App des Berliner Startups Taxfix können Nutzer ihre Steuererklärung schnell und unkompliziert erledigen. In einer Series-C-Finanzierungsrunde hat das Fintech nun eine dicke Finanzspritze bekommen. 59 Millionen Euro fließen in die Taxfix-Kassen. Hauptinvestor ist dabei Index Ventures.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Steuererklärung ist krisensicher

Quelle: Taxfix

59 Millionen Euro konnte der Steuer-App-Anbieter Taxfix jüngst in seiner Series C einsammeln. Hauptinvestor ist Index Ventures, einer der bekanntesten Startup-Geldgeber weltweit. Aber auch die Bestandsinvestoren Creandum, Redalpine und Valar Ventures, der Fonds des deutschen Investors Peter Thiel, sind wieder mit dabei.

„Wir haben Glück“, sagt Taxfix-CEO Mathis Büchi im Gespräch mit Finance Forward. Die Steuererklärung ist krisensicher. Auch in Coronazeiten müssen die Menschen ihre Steuern einreichen. Hunderttausende Nutzer haben laut Büchi mit der Taxfix-App ihre Steuererklärung erledigt. Genaue Zahlen nennt er nicht.

Geld für internationale Expansion

Im vergangenen Jahr sicherte sich Taxfix eine Finanzierung in Höhe von 27 Millionen Euro. Laut Crunchbase wurden bis einschließlich 2019 insgesamt 40 Millionen Euro in das Berliner Startup investiert. Mit den frischen Investitionen erhöht sich das Finanzierungsvolumen auf rund 100 Millionen Euro.

Das Geld soll für die Expansion des Unternehmens genutzt werden. Bisher ist Taxfix auf dem deutschen, spanischen, italienischen und französischen Markt tätig. Langfristig soll der US-Markt folgen. Dort wartet mit dem Steuer-Startup Turbotax ein riesiger Konkurrent auf Taxfix. Das US-Vorbild hat allein im letzten Jahr über zwei Milliarden Dollar Umsatz gemacht.

Taxfix will Angebot künftig erweitern

Zudem soll das 200 Mitarbeiter starke Team um 100 weitere aufgestockt werden. Künftig will man laut eigenen Angaben zusätzlich weitere Finanzdienstleistungen wie Geldanlage und Kreditprodukte vermarkten.

Taxfix wurde 2016 von Mathis Büchi und Lino Teuteberg gegründet. Mit der App können Nutzer ihre Steuererklärung schnell und unkompliziert erledigen. Aktuell dauert das Ganze laut Büchi um die 20 Minuten. In Zukunft wolle man die App so vereinfachen, dass sich der Vorgang auf fünf Minuten reduziere. Nutzer zahlen für den Vorgang einmalig 35 Euro. Sollte man weniger als 50 Euro vom Finanzamt zurückbekommen, bekommt der Nutzer die 35 Euro erstattet.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION