Studie zum Zahlungsverhalten 2020

Verdrängt Corona das Bargeld?

Verbraucher bezahlen in der Coronakrise lieber mit Karte als mit Bargeld, zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beraterfirma Oliver Wyman. Die verstärkten Hygienemaßnahmen führen dazu, dass viele Kunden sich den Umgang mit Münzen und Scheinen praktisch „abgewöhnen“.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Hygienemaßnahmen begünstigen bargeldloses Bezahlen

Verbrauchern scheint aktuell bargeldloses Bezahlen sicherer. Bargeld könnte schwinden, glauben Experten.

Marktanalysten sehen ein verändertes Zahlungsverhalten in der Coronakrise: Verbraucher zahlen immer öfter bargeldlos, der Umgang mit Münzen und Scheinen wird dagegen zunehmend unbeliebt. Zwar ist noch nicht wissenschaftlich belegt, dass Bargeld tatsächlich Coronaviren überträgt, das Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte erscheint vielen Verbrauchern trotzdem als sicherer. So prognostizieren Experten der Beraterfirma Oliver Wyman, der Anteil von Barzahlungen könnte bis zum Jahr 2025 auf 32 Prozent sinken. Zum Vergleich: 2019 lag der Anteil noch bei 47 Prozent. In der Wyman-Studie wurden Käufe in Geschäften sowie Online-Shops berücksichtigt. Eine Entwicklung, die mehrere Jahre dauern sollte, werde durch die Corona-Pandemie nun auf wenige Monate kondensiert, kommentiert Gökhan Öztürk, Partner bei Oliver Wyman die Prognose. Die Hygienemaßnahmen im Handel führten dazu, dass sich die Verbraucher den Umgang mit Bargeld abgewöhnten, so ein Ergebnis der Studie zum Zahlungsverhalten.

Ansteckungsrisiko bei Bargeld nicht nachgewiesen

Kritik kommt indes von der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW): das Infektionsrisiko sei vorgeschoben, um auf bargeldlosen Zahlungsverkehr umzusteigen, moniert Geschäftsführer Harald Olschok. Wer im Supermarkt einkaufe und seine Karte aus dem Geldbeutel hole, ist nicht weniger gefährdet, als derjenige, der bar zahle, so die Meinung des Verbands. Auch Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann betonte, es gebe derzeit keine Erkenntnisse über eine höhere Ansteckungsgefahr mit Coronaviren bei Bargeld.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION