Trading-Apps verleiten Anleger zu mehr Risiko

Schweizer Studie weist darauf hin, dass Anleger zu riskanten Transaktionen verleitet werden

Eine Schweizer Studie macht darauf aufmerksam, dass die digitalen Angebote von Neobrokern mit deutlichen Risiken für die Verbraucher verbunden sind. Vielfach werde Trading als Spiel dargestellt, was die Anleger dazu verleite, höhere Risiken einzugehen.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Studie: Trading wird als Spiel dargestellt

Moderne Trading-Apps ermöglichen Kleinanlegern schnell, einfach und kostengünstig in den Aktienhandel einzusteigen. Eine neue Studie zeigt, dass diese Entwicklung großes Potential aufweist, aber auch mit Risiken verbunden ist.

Neobroker locken Kunden mit einfachen, kostengünstigen Trading-Optionen und haben damit eine neue Entwicklung im Anlagegeschäft angestoßen. Gerade Personen mit begrenzten finanziellen Mitteln und wenig Anlageerfahrung haben so die Möglichkeit, in das Börsengeschäft einzusteigen. Die Angebote der Neobroker bieten viel Potenzial, sind aber auch mit Risiken verbunden, wie eine Schweizer Studie jetzt aufzeigt: die Untersuchung des Instituts für Accounting, Controlling und Auditing an der Universität St. Gallen hat das Trading-Verhalten von Kleinanlegern und die digitale Kommunikation der Anbieter mit den Anlegern über zwei Jahre hinweg verfolgt. Dabei kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass Trading-Apps die Nutzer zu höheren Risiken verleiten. Der Handel werde auf den Plattformen vergleichsweise wie ein Glücksspiel präsentiert, lautet ein Kritikpunkt der Studie: Schon ein “Handwisch auf dem Smartphone” genüge für den Kauf einer Aktie. Die Forscher äußern Bedenken, dass Anleger dadurch zu riskanten Transaktionen verleitet würden.

Individualisierte Nachrichten verleiten zu mehr Risiko

Ein weiterer Kritikpunkt bezieht sich auf die die Kommunikation der Neobroker mit ihren Kunden über die Trading-Apps: Mithilfe der Apps könnten die Broker sowohl das Nutzerverhalten via Cookies beobachten als auch individualisierte Nachrichten an die Kunden versenden. Laut Studie hätten insbesondere Push-Nachrichten einen starken Einfluss auf das Trading-Verhalten der Nutzer. Die Forscher ermittelten, dass die Kunden um ein Vielfaches häufiger traden, sobald sie eine Push-Meldung des Brokers erhalten haben. Zudem zeigte sich, dass die Nutzer nach Erhalt einer Nachricht ein viel höheres Risiko eingingen.

Neobroker profitieren von intensivem Trading mit riskanten Anlagen

Häufigeres Trading bringe für die Nutzer aber keinen Mehrwert, geben die Studienautoren zu Bedenken. Wie aus der Studie hervorgeht, hätten Portfolioumschichtungen für die Anleger kaum Auswirkungen: Damit sei man zufällig zwar mal besser, aber auch schnell wieder schlechter als der Markt. Auf lange Sicht würden sich diese Effekte gegenseitig aufheben. Einen Unterschied mache es hingegen für die Anbieter selbst, betonen die Forscher, denn die Kosten für die Trader würden durch die kumulierten Gebühren steigen – und damit auch der Gewinn für die Neobroker.

Problematisch sei auch, dass die Neobroker für riskantere Transaktionen häufig höhere Gebühren verlangten, heißt es in der Studie weiter. Dadurch entstehe ein Interessenskonflikt zwischen Brokern und Kunden: Um ihre Gebühren zu maximieren, regten die Anbieter Investoren zu häufigeren und risikoreicheren Trades an, dadurch werde aber die Performance und das Risikoprofil negativ beeinflusst. Erst wenn dieser Konflikt überwunden sei, könne sich das große Potenzial von Neobrokern positiv entfalten, so das Fazit der Studienautoren.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION