Statistik: Bedeutung der Altersvorsorge in Deutschland sinkt

Studie zum Sparverhalten der Deutschen: Neues Sparziel ist der Notgroschen

Die anhaltende Corona-Pandemie bildet sich auch im Sparverhalten der Deutschen ab. So sagt die Mehrheit der Sparer erstmals seit sechs Jahren, dass ihr wichtigstes Sparziel der Notgroschen sei – noch vor der Altersvorsorge. Gleichzeitig ist das Interesse an Aktien deutlich gestiegen.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rücklagen für Notfälle als Top-Sparziel

Die anhaltende Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren bei deutschen Verbrauchern. Im Vergleich zum Jahresanfang glauben nun doppelt so viele, dass sich ihre finanzielle Situation verschlechtern wird. Insofern scheint es nur logisch, dass sie vor allem für Notfälle sparen wollen und das Sparziel Nummer eins der Notgroschen ist - erstmals seit sechs Jahren. - Quelle: Shutterstock.com

Die anhaltende Corona-Pandemie verändert auch das Sparverhalten der Deutschen, wie aus einer aktuellen Studie von Union Investment und Forsa hervorgeht: erstmals seit sechs Jahren ist das wichtigste Sparziel der deutschen Verbraucher der Notgroschen. So sagten 82 Prozent der Befragten, dass sie Rücklagen für Notfälle ansparen. Auf Platz zwei landete die Altersvorsorge, die für 77 Prozent der Befragten ein wichtiges Sparziel ist. Damit hat das Thema Rücklagen zum ersten Mal die Altersvorsorge abgelöst.

Auch in Krisenzeiten hat das Sparen für die Deutschen weiterhin einen hohen Stellenwert: 71 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass sie regelmäßig einen festen Betrag zurücklegen. Die meisten (33 Prozent) sparen monatlich zwischen 100 und 250 Euro. 24 Prozent schaffen es, sogar 250 bis 500 Euro pro Monat zurückzulegen.

Pessimismus breitet sich aus

Der Ausblick auf 2022 ist pessimistischer als noch vor einem Jahr, mittlerweile glauben doppelt so viele (18 Prozent), dass sich ihre finanzielle Situation in den kommenden sechs Monaten verschlechtern wird. Im ersten Quartal 2021 sagten das nur neun Prozent. Knapp ein Viertel (24 Prozent) rechnet mit einer Verbesserung, diese Zahl ist im Jahresverlauf konstant geblieben. Zugleich verringert sich der Anteil derjenigen, die von einer gleichbleibenden finanziellen Situation ausgehen von 67 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres auf jetzt 57 Prozent.

Gesundheit rangiert vor Finanzplänen

Möglicherweise ist die Pandemie auch der Grund dafür, dass sich viele Menschen bei ihren Neujahrsvorsätzen auf das Thema Gesundheit konzentrieren: 46 Prozent der Befragten nehmen sich hierzu für das neue Jahr etwas vor. Gleichzeitig scheint der nachlassende Optimismus bei der eigenen Finanzsituation dafür zu sorgen, dass immer mehr Menschen darauf verzichten, sich überhaupt etwas vorzunehmen: 39 Prozent fassen gar keine Neujahrsvorsätze, das sind 13 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. 25 Prozent fassen Vorsätze rund um ihre Finanzen. Insgesamt geht ein Großteil der Befragten davon aus, dass das neue Jahr ähnlich verlaufen wird wie das laufende: 62 Prozent äußern sich entsprechend.

Investmentfonds und Aktien werden beliebter

Bei den Anlageformen für ihr Geld bleiben die Befragten bei ihren bisherigen Lieblingen: So gelten Immobilien weiterhin als die beliebteste Sparform (74 Prozent), gefolgt von der Betriebsrente (64 Prozent). Platz drei erkämpfen sich erstmals Investmentfonds, die mit 46 Prozent einen Höchstwert erreichen. Gold dagegen verliert im Vergleich zu den Vorquartalen an Attraktivität (36 Prozent) und landet hinter Aktien (40 Prozent) auf Platz fünf. Besonders beliebt sind Investmentfonds bei jungen Sparern. Unter den 20- bis 29-Jährigen halten sogar 60 Prozent diese Anlageform für besonders attraktiv. Knapp die Hälfte der Befragten (47 Prozent) können sich einen Fondssparplan als Basisanlage vorstellen. Dieser Wert ist gegenüber dem dritten Quartal 2019 um 18 Prozentpunkte gestiegen. 52 Prozent sagen, sie können sich einen Fondssparplan gut als Ergänzung zu anderen Geldanlagen vorstellen.

Insgesamt setzen sich immer mehr Menschen mit Alternativen zu zinsbasierten Anlageprodukten auseinander. So sagen nur noch 15 Prozent der Befragten, dass sie ihr Erspartes lieber auf dem Girokonto liegen lassen oder es ausgeben. Die Hälfte der Studienteilnehmer (50 Prozent) spricht sich dafür aus, zumindest einen kleineren Teil des Vermögens chancenorientiert zu investieren. Immer mehr Befragte können sich auf jeden Fall vorstellen, in Aktienanlagen zu investieren: 44 Prozent sagen dies. Damit steigt die Zahl der Aktien-Fans seit Jahren weiter kontinuierlich an und erreicht aktuell einen Höchststand.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION