Sparkasse: Wallet ja, Krypto nein

Sparkassen beenden Richtungsstreit: Digitale Wallet ja, aber nicht für den Bitcoin-Handel

Die deutschen Sparkassen werden nicht in den Bitcoin-Handel für Privatanleger einsteigen. Zu diesem Ergebnis kam der Vorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) jetzt. Dagegen soll es eine Wallet für digitale Assets, beispielsweise tokenisierte Immobilien geben.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kein Bitcoin-Handel bei der Sparkasse

Nach einem halben Jahr interner Diskussionen haben sich die Sparkassen darauf geeinigt, für ihre Kunden keinen Handel von Kryptowährungen anzubieten. - Quelle: DSGV

Die Sparkassen werden ihren Kunden keinen Handel von digitalen Währungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. anbieten. Das hat der Verband jetzt mitgeteilt. Damit geht ein Richtungsstreit zu Ende, der gut ein halbes Jahr innerhalb des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) getobt hatte. Wie das Online-Magazin Finance Forward berichtet, wollen die Sparkassen eine Wallet für digitale Anlagen einführen, die allerdings nicht für den Kauf von Kryptowährungen genutzt werden kann.

Kritiker und Befürworter im Streit

Als Begründung für die Entscheidung nannte der Gesamtvorstand des DSGV den Schutz der Kunden vor „unkalkulierbaren Risiken“. Aus diesem Grund wolle die Finanzgruppe künftig keine Kryptowährungen vertreiben. Nachdem Finance Forward und Finanz-Szene.de die Pläne für ein Krypto-Feature der Sparkassen Ende des vergangenen Jahres enthüllt hatten, gab es in der Finanzgruppe hitzige Diskussionen über das Thema. DSGV-Präsident Helmut Schleweis sprach sich Anfang 2022 offen gegen Kryptowährungen aus, diese würden einem Schneeballsystem ähneln. In Schleswig-Holstein hingegen konnte man sich ein Krypto-Angebot der Sparkassen durchaus vorstellen: es gehe darum, den Kunden ein eigenes Angebot für den sicheren Zugang zu Krypto-Assets zu machen, ohne dass man diese als Geldanlage empfehlen würde, hieß es.

Kompromiss-Lösung für tokenisierte Aktien und Immobilien

Jetzt hat sich der Verband offenbar auf eine Kompromiss-Lösung geeinigt. Laut Finance Forward sieht der neue Plan vor, dass die Sparkassen eine Wallet für tokenisierte Assets einführen. Darauf sollen sich etwa tokenisierte Aktien des Fondshauses Deka oder später auch Immobilien handeln lassen, teilte eine Sprecherin mit. Allerdings besteht im Sparkassenverband durchaus weiterhin Interesse an Kryptowährungen: so bieten zwei kleine Sparkassen in Kooperation mit der Börse Stuttgart Digital Exchange bereits ein Krypto-Feature an, wie das Handelsblatt berichtete.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION