Solarisbank will Bitcoin für Banken anbieten

Tochter Solaris Digital Assets soll den Banken den Weg zum Krypto-Geschäft ebnen

Die Solarisbank unterstützt Finanzunternehmen mit ihrer Banken-Infrastruktur. Jetzt will das Fintech anderen Banken offenbar den Weg ins Krypto-Geschäft ebnen. Dazu wurde eine eigene Tochter gegründet, die Solarisbank Digital Assets.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Tochterunternehmen gegründet

Quelle: Solarisbank

Seit ihrer Gründung 2016 konnte sich die Berliner Solarisbank gut in der Branche etablieren. Das Fintech bietet eine Banken-Infrastruktur für andere Finanzunternehmen an. Mittlerweile betreut die Solarisbank über eine Million Kundenkonten von rund 70 Partnerunternehmen, darunter die nachhaltige Digitalbank Tomorrow und das Geschäftskonto-Fintech Penta. Jetzt steht offenbar ein neuer Schritt an: Die Tochter Solaris Digital Assets will Krypto-Lösungen für Banken anbieten. Der Krypto-Trend hat eindeutig an Fahrt aufgenommen: „Große Banken, Hedgefonds oder Paymentfirmen wie Paypal gehen in Krypto-Währungen wie Bitcoin oder Ethereum“, kommentiert Julian Grigo, einer der beiden Leiter der Einheit den Vorstoß der Solarisbank. Gleichzeitig erweiterten Krypto-Anbieter ihre Produkte um klassische Bankdienstleistungen wie Karten.

Neues Geschäftsfeld Krypto

Was steckt hinter dem Vorstoß der Solarisbank? Das Tochterunternehmen soll sich an der Schnittstelle der beiden Welten positionieren: Zum einen kann die Solaris Digital Assets etwa für eine Krypto-Trading-App der Börse Stuttgart das Bankkonto liefern; zum anderen ermöglicht sie Banken oder Fintechs, sogenannte Krypto-Wallets anzubieten, damit die Kunden ihre Bitcoins speichern können. Geplant ist auch eine Handelsschnittstelle zu mehreren Börsen, über die Kryptowährungen in Euro oder Dollar getauscht werden können.

Expansion in der Eurozone

Ein weiterer Plan auf der Agenda der Solarisbank ist die Expansion ins Ausland, die noch in diesem Jahr umgesetzt werden soll. Im Sommer 2021 will das Berliner Fintech Niederlassungen und Bankkonten in Frankreich, Spanien und Italien starten. Die Solarisbank konnte die Umsätze zuletzt um 84 Prozent auf 35 Millionen Euro steigern, schreibt allerdings immer noch keine schwarzen Zahlen.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION