Smartphone-Bank N26 entlässt erstmals betriebsbedingt Mitarbeiter

Krise bei Vorzeige-Fintech N26 angekommen

Die Coronakrise macht auch vor der erfolgreichen Neobank N26 nicht halt. Betriebsbedingt musste das Fintech jüngst zehn Prozent der New Yorker Belegschaft kündigen – das erste Mal in der noch recht jungen Unternehmensgeschichte.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kein Kurzarbeitmodell für die USA

Die Challengerbank N26 hat in New York zehn Prozent ihrer Belegschaft gekündigt. - Quelle: Shutterstock.com

90 Mitarbeiter beschäftigte die Berliner Neobank N26 bis zuletzt in New York. Nun musste das Fintech aufgrund der Coronakrise neun Mitarbeiter nachhause schicken. Dies berichtete das Portal Finance Forward. Zwar wirken neun Kündigungen bei insgesamt 1.000 Mitarbeitern weltweit wie ein Tropfen auf dem heißen Stein. Dennoch können sie als Zeichen gewertet werden. Denn diese neun Kündigungen sind die ersten, die vom erfolgreichen Fintech betriebsbedingt ausgesprochen wurden.  

„Die Entlassung nervt zwar, aber N26 hat sich wirklich um uns gekümmert. Unsere Abfindung ist im Vergleich zu dem, was meine Freunde in anderen Unternehmen bekommen haben, die beste“, sagt Mitch Babineaux, der seit Herbst 2018 für das Fintech gearbeitet hat, gegenüber Finance Forward.

Faire Kündigungsbedingungen

Bereits Anfang April hatte N26 in Berlin und Barcelona 150 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. In den USA gibt es dieses Modell nicht, daher mussten die Mitarbeiter entlassen werden. Dennoch bemühte sich N26, die Kündigungen so fair wie möglich abzuwickeln. Laut einem Sprecher wolle N26 den entlassenen Teammitgliedern „eine Gehaltsfortzahlung sowie eine verlängerte Krankenversicherung garantieren, die deutlich über dem US-Durchschnitt liegen“.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION