Request to Pay Zahlungsstandard im Aufwind

Studie zum neuen europäischen Zahlungsstandard: Unternehmen zeigen großes Interesse an „Request to Pay“

Der neue europäische Zahlungsstandard Request to Pay wird bislang noch kaum genutzt. Dennoch besteht ein großes Interesse von Seiten der Wirtschaft, wie eine Umfrage jetzt ermittelt hat. Wichtig sei allerdings eine schnellere Implementierung des Verfahrens.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wirtschaft zeigt sich offen gegenüber “Request to Pay”

Der neue europäische Zahlungsstandard „Request to Pay“ stehrt erst am Anfang. Doch zahlreiche Unternehmen zeigen sich interessiert. - Quelle: Shutterstock.com

Die EU hat sich auf einen europaweit gültigen Standard für die elektronische Zahlungsanforderung geeinigt, am 15. Juni 2021 fiel der Startschuss für „SEPA Request to Pay“ (RTP). Mit dem neuen Verfahren können Unternehmen Rechnungen an Kunden schicken und gleichzeitig Zahlungsvorgänge initiieren. Bislang wird der neue Standard allerdings noch kaum genutzt. Jetzt haben die Euro Banking Association (EBA) und die Unternehmensberatung PPI AG Firmen zum Thema “Request to Pay” befragt und festgestellt, dass ein sehr großes Interesse an der Anwendung besteht. In der Befragung schlugen die Unternehmen vier Einsatzfelder für den neuen Standard vor:

  • eCommerce
  • Point of Sale (POS)
  • eInvoicing
  • wiederkehrende Zahlungen

Die höchste Zustimmung erhielt der Bereich eCommerce, hier können sich mehr als 90 Prozent der Befragten vorstellen, die Technologie einzusetzen. Aber auch Kassenterminals, eInvoicing und wiederkehrende Zahlungen erreichten hohe Zustimmungswerte von 80 Prozent.

Schnellere Implementierung gefordert

RTP sei auf dem Weg, ein wichtiger Teil des paneuropäischen Zahlungsverkehrs-Ökosystems zu werden, meint der Generalsekretär der EBA, Thomas Egner. Wie aus der Studie weiter hervorgeht, wünschen sich die befragten Manager allerdings mehr Standards, damit Request to Pay schneller in der Wirtschaft etabliert werden könne. Das betreffe Verfahren, Mehrwertleistungen, Endnutzerakzeptanz, Risikomanagement und Zukunftsperspektiven. Zudem wünsche man sich den Einsatz von RTP in Kombination mit Instant Payments und anderen Möglichkeiten einer Zahlungsgarantie. Die Unternehmen würden es außerdem begrüßen, wenn das Verfahren in standardisierte, vollautomatische, etwa in ERP-Systemen integrierte Prozesse eingebunden würde.

Weitere Einsatzgebiete für RTP

Im Rahmen der Umfrage konnten auch weitere Möglichkeiten für den neuen Standard ermittelt werden: laut der befragten Unternehmen sollte RTP etwa auch C2C-Zahlungen ermöglichen. In bestimmten Szenarien sei auch ein Ausbau bis hin zur Durchführung von Machine-to-Machine-Payments (M2M) denkbar. Weiteres Potenzial könnte zudem darin liegen, Zahlungsrückstände einzutreiben oder Lastschrift-Rückläufer nachzufassen. RTP könnte auch ein zusätzlicher Kommunikationskanal werden: 43 Prozent der Befragten könnten sich vorstellen, Garantie- oder Rücksendeinformationen mit dem Datensatz zu transportieren.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION