Postbank-Umfrage: Deutsche Sparer schätzen Rendite falsch ein

Vor allem junge Sparer hegen unrealistische Ansprüche an den Ertrag

Eine aktuelle Studie der Postbank macht auf eine kuriose Situation aufmerksam: die Mehrheit der Deutschen spart sehr konservativ auf Sparkonto und Girokonto, hat aber dennoch sehr hohe Gewinnerwartungen. Schuld ist wohl auch fehlendes Finanzwissen.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Jeder Dritte hat überzogene Gewinnerwartungen

Unwissenheit und falsche Über­zeugungen: Zwar investieren junge Anleger nicht öfter in Wert­papiere als der Durch­schnitt (26 Prozent), stellen aber auffallend häufig ambitionierte Erwartungen an die Rendite ihrer Geld­anlage. Mehr als jeder zweite Sparer unter 30 Jahren (57 Prozent) rechnet mit einem jährlichen Ertrag von mehr als neun Prozent.

Sicherheit und Rendite sind die Kerninteressen der Deutschen, wenn es um ihr Geld geht.  Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Postbank, die von Kantar durchgeführt wurde. 91 Prozent der Befragten gaben an, dass es ihnen wichtig sei, ihr Geld sicher anzulegen. 71 Prozent sagten außerdem, dass die Rendite für sie eine große Rolle spiele. Allerdings haben viele Deutsche unrealistische Vorstellungen, was die Gewinne angeht: 32 Prozent rechnen nach eigenen Angaben mit einem Plus von über neun Prozent im Jahr, das ist jeder Dritte. Im Durch­schnitt gehen die befragten Anleger von einer jährlichen Rendite von fünf Prozent aus.

Sparer bevorzugen Sparkonto und Girokonto

„Derartige Erwartungen sind derzeit nicht nur optimistisch, sondern kurios“, kommentiert Karsten Rusch, Aktienexperte bei der Postbank die Umfrageergebnisse. „Die Zinsen für Spar­einlagen erreichen immer neue Tief­stände und nur eine Minder­heit der Sparer nutzt Anlage­formen mit Rendite­chancen“, so Rusch. Die überzogenen Gewinnerwartungen stehen in Kontrast zu den konservativen Anlageformen: mit 53 Prozent ist die beliebteste “Anlage-Methode” der Deutschen das Sparkonto, das heute praktisch unverzinst ist. Auf Platz zwei folgt das Girokonto mit 34 Prozent. Wie aus der Studie weiter hervorgeht, legen gerade einmal 26 Prozent der Sparer ihr Geld in Aktien oder Fondsanteilen an. „Bei einem langen Anlage­horizont kann die Anlage beispiels­weise in einem Aktien­fonds durchaus lohnenswert sein. Dabei ist eine Rendite von mehr als fünf Prozent möglich“, erklärt der Investmentspezialist.

Gerade junge Menschen haben unrealistische Ansprüche

Die Studie zeigt außerdem, dass die unrealistischen Gewinnansprüche besonders bei jungen Anlegern verbreitet sind: Zwar investieren junge Kunden nicht öfter in Wert­papiere als der Durch­schnitt (26 Prozent), sie stellen aber häufiger ambitionierte Erwartungen an die Rendite ihrer Geld­anlage. So rechnen 57 Prozent der Sparer unter 30 Jahren mit einem jährlichen Ertrag von mehr als neun Prozent. Auf der anderen Seite sind konservative Optionen wie Sparkonto, Giro­konto und Spardose in keiner anderen Altersklasse so beliebt wie bei den jungen Bankkunden. Hier sieht der Postbankexperte Rusch dringenden Aufklärungsbedarf: „Unwissenheit und falsche Über­zeugungen können Anleger teuer zu stehen kommen. Wird nicht einmal der Inflations­ausgleich erwirtschaftet, verlieren die Ersparnisse nach und nach an Wert“, so Rusch. Dabei hätten gerade junge Menschen den Vorteil, dass sie von einem langen Anlage­horizont profitieren können und sich Kurs­schwankungen über die Zeit relativieren. “Mit einem breit gestreuten Fonds­sparplan können sich über die Zeit bereits kleine Spar­beiträge zu ansehnlichem Vermögen summieren“, rät der Aktienspezialist.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION