Payment Fintech GoCardless nähert sich dem Einhorn-Status

Neue Funding-Runde für GoCardless

Das britische Fintech GoCardless kann eine erfolgreiche Funding-Runde abschließen und sichert sich 95 Millionen US-Dollar an frischem Geld. Das sei so nicht geplant gewesen, ließ CEO Takeuchi verlauten. Aber GoCardless kann erheblich von dem Hype um digitale Zahlungen in der Pandemie profitieren und verzeichnet Zuwächse von über 40 Prozent.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Funding-Runde bringt 95 Millionen Dollar ein

Quelle: GoCardless

Das britische Payment Fintech GoCardless hat spontan und erfolgreich eine neue Funding-Runde abgeschlossen. Dabei konnte das Team um CEO und Mitbegründer Hiroki Takeuchi 95 Millionen US-Dollar an frischem Geld einsammeln, was die Bewertung von GoCardless auf 970 Millionen Dollar hebt. Das britische Fintech steht damit kurz davor, ein Einhorn mit einem Wert von einer Milliarde Dollar zu werden. Unter den neuen Investoren sind die Wagniskapitalgeber von Bain Capital Ventures, Alphabet und Salesforce. GoCardless ist damit das jüngste aus einer Reihe von europäischen Startups, das beträchtliche Mittel von US-Geldgebern einsammeln konnte. „Es war in gewisser Hinsicht eine seltsame Runde, weil wir das nicht geplant hatten“, sagte GoCardless-CEO und Mitbegründer Hiroki Takeuchi gegenüber CNBC. „Wir dachten, wir würden nächstes Jahr Geld sammeln. 2020 war ein turbulentes Jahr, aber wir sind in dieser Zeit tatsächlich ziemlich erfolgreich gewachsen und haben in dem, was wir aufgebaut haben, viel Geschäftsresilienz gezeigt“, so Takeuchi.

GoCardless bedient 55.000 Kunden

GoCardless kann erheblich von der gestiegenen Nachfrage nach digitalen Zahlungen während der Corona-Pandemie profitieren. Nach Angaben des Unternehmens stieg der Umsatz im November um 46 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das 2011 gegründete Payment Fintech verarbeitet Lastschriftzahlungen für seine Geschäftskunden. Der Fokus liegt dabei auf wiederkehrenden Transaktionen wie Abonnements, Rechnungen und Raten, die direkt vom Bankkonto des Kunden eingezogen werden. Nach eigenen Angaben hat GoCardless mittlerweile 55.000 Kunden, darunter den britischen Investmentdienst Nutmeg und den Peer-to-Peer-Kreditgeber Funding Circle, die jedes Jahr Zahlungen in Höhe von18 Milliarden US-Dollar in über 30 Ländern abwickeln.

Open Banking als neue Chance

GoCardless will auch vom neuen Trend Open Banking profieren und in den eCommerce expandieren. Dank des neuen PSD2-Gesetzes haben Fintechs und andere zugelassene Drittanbieter jetzt Zugang zu Bankdaten und können Zahlungsdienste zur Verfügung stellen.  Mit dem frischen Geld sollen unter anderem Bank-zu-Bank-Zahlungen als Alternative zu Kartenzahlungen vorangebracht werden. Das Unternehmen hofft, seine Zahlungsplattform mit der Option kombinieren zu können, sofort Geld von den Bankkonten der Kunden abzuheben und teure Kreditkartennetzwerke wie Visa und Mastercard zu umgehen.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION