Neue Kreditkarte Samsung Money

Die Südkoreaner starten mit eigener Kreditkarte (durch)

Immer mehr Tech-Konzerne bringen eigene Kreditkarten auf den Markt. Der Smartphone-Hersteller Samsung geht mit Samsung Money an den Start und tritt somit nicht nur in Konkurrenz zum traditionellen Bankenwesen, sondern auch zu Mitbewerbern wie Apple und Google.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Eine Kreditkarte von Mastercard – ohne großes Gebührenmodell

Samsung startet mit eigener Kreditkarte. - Quelle: Samsung

Samsung Pay heißt der hauseigene Bezahldienst des südkoreanischen Techkonzerns. Nun geht mit Samsung Money ein weiterer Dienst an den Start, der der Konkurrenz Beine machen soll. Samsung Money ist ein Kreditkarten-Angebot, das zusammen mit Mastercard realisiert wird. Die Debitkarte wird in Zusammenarbeit mit dem Fintech SoFi herausgebracht. „Samsung Money von SoFi ist die neue Methode, um Ihr hart verdientes Geld zu steigern und Sie an einem sicheren Ort zu sparen, auszugeben und zu verdienen“, heißt es von Samsung.

Bisher wird die Kreditkarte von Interessierten getestet. Samsung Money kommt ohne ausländische Transaktionsgebühren, ohne Überziehungsgebühren, ohne Convenience-Gebühren, ohne Kontoverwaltungsgebühren und ohne Geldautomatengebühren an 55.000 Geldautomaten weltweit aus.

Samsung Money bisher nicht in Deutschland verfügbar

Die physische Samsung-Karte lässt sich komplett über das eigene Smartphone verwalten. Neben einem nutzbaren Kreditkarten-Konto will Samsung Neukunden mit Bonusprogrammen anlocken. Das Ziel ist eindeutig: Kunden sollen mit Samsung Money noch stärker an die eigene Produktwelt gebunden werden – ähnlich wie bei Apple mit der Apple Card. Sowohl Samsung Money als auch Samsung Pay sind bisher nicht in Deutschland verfügbar.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION