Großbritannien will Ratenkauf stärker regulieren

Britische Finanzmarkt-Aufsichtsbehörde FCA warnt vor Risiken von „Buy now, Pay later“

Die britische Finanzaufsicht plant eine stärkere Regulierung von digitalen Ratenkauf-Anbietern wie Klarna oder Afterpay. So wolle man verhindern, dass Verbraucher sich unbewusst verschulden. Insbesondere die Bonität und die Identität der Nutzer sollen künftig gründlicher kontrolliert werden.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Britische Behörde plant Regulierung von Klarna & Co.

Die britische Aufsichtsbehörde will die Bonität und Identität der Verbraucher beim Ratenkauf stärker kontrollieren. - Quelle: Shutterstock.com

„Erst kaufen, später bezahlen“ – das “Buy Now, Pay Later”-Prinzip (BNPL) erlebt derzeit einen Boom. Zahlreiche Startups bieten Verbrauchern derartige Zahlungslösungen an, darunter so erfolgreiche Fintechs wie das australische Afterpay oder das schwedische Klarna. Bei den Kunden kommt das Konzept des Ratenkaufs gut an, doch es gibt auch Kritik: So hat die britische Finanzmarktaufsichtsbehörde FCA eine stärkere Regulierung von BNPL-Angeboten angekündigt. Man sehe in Großbritannien bei dieser Bezahlform das Risiko der Überschuldung von Konsumentinnen und Konsumenten, heißt es in der Begründung.

Stärkere Kontrolle von Bonität und Identität

Im Wesentlichen sollen zwei Bereiche stärker kontrolliert werden: Laut der Aufsichtsbehörde sollen Affordability Checks verpflichtend werden, was bedeutet, dass die Zahlungsdienstleister künftig kontrollieren müssen, ob sich die Kunden die gewünschten Waren leisten können. Klarna und Kollegen müssten sich dann für die Bonitätsprüfung der Nutzer bei einer zentralen Anlaufstelle melden, was einen erheblichen Aufwand und längere Wartezeiten verursachen könnte.

Der zweite Bereich, der stärker reguliert werden soll, ist die Identitätsprüfung. Dies könnte die Nutzung für Erstkunden schwieriger machen. Derzeit müssen Klarna-Kunden lediglich eine E-Mail-Adresse angeben.

Andere Länder könnten folgen

Wird diese Entscheidung das Geschäftsmodell von BNPL-Anbietern wie Klarna auf der britischen Insel beeinträchtigen? Die neuen Regeln werden derzeit noch finalisiert, Branchenkenner vermuten aber, dass sich die wirtschaftlichen Auswirkungen in Grenzen halten dürften. “Die FCA wird viel nachdenken, bevor sie eine Entscheidung trifft”, meint Philip Belamant, CEO des britischen BNPL-Anbieters Zilch: “BNPL ist immer noch der billigste Weg, um die Kaufkosten um eine Meile zu verteilen.“ Allerdings könnte die Entscheidung der britischen Regulierungsbehörden auch globale Konsequenzen haben. Es wird erwartet, dass Frankreich und Australien dem britischen Vorstoß bei der Überwachung der BNPL-Anbieter folgen werden.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION