Google Card

Bezahlkarte für bargeldloses Bezahlen geplant

Google plant eine eigene Visa-Debitcard für bargeldloses Bezahlen. Dies geht aus einem Bericht des Technikportals Techcrunch hervor. Geleakte Screenshots zeigen dabei die Plastikarte, die mit Cashback- und Planungsfunktionen auf den Markt kommen könnte.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Google Card als physische und virtuelle Prepaid-Version

Google Card: Suchmaschinen-Gigant arbeitet an eigener Kreditkarte. - Quelle: Shutterstock.com

Nach der Apple Card könnte nun die Google Card folgen. Wie das Tech-Portal Techcrunch erfahren haben will, plant Google eine Debitkarte für bargeldloses Bezahlen. Dies belegte Techcrunch unter anderem mit Screenshots und Grafiken. Bei der Google Card soll es sich um eine Prepaid-Visakarte handeln, die auf Guthabenbasis funktioniert. Zudem soll es neben einer physischen Karte auch eine virtuelle Lösung geben.

Gesteuert werden könnte die Karte mit einer App. Anbieten würden sich hier der hauseigene Bezahldienst Google Pay. Laut Berichten soll das Projekt zuerst in den USA getestet werden. Banking-Partner sollen die Stanford Federal Credit Union sowie die Citi-Gruppe sein. Ob und wann die Google Card nach Europa kommt, ist bisher nicht bekannt.

Datensammlung: Google macht ans anders als Konkurrent Apple

Google wird seine Debitcard mit Sicherheit einsetzen, um mehr über die Einkaufsgewohnheiten seiner Nutzer zu erfahren. Dies könnte wiederum für eine automatisierte Targeting-Werbung an den User genutzt werden. Somit würde Google einen komplett anderen Weg gehen als Apple mit seiner Apple Card. Der iPhone-Hersteller, der seine Karte in Kooperation mit Goldman Sachs in den USA herausgibt, hatte klar gemacht, dass er kein Interesse an Kundendaten bezüglich des Einkaufsverhaltens hat.

Gleichzeitig bleibt die Frage nach dem Mehrwert der Google Card. Immerhin gibt es in Google Pay mit der Paypal-Lösung bereits eine virtuelle Kreditkarte. Wie groß der Mehrwert für Kunden ist, muss sich noch zeigen. Google hingegen könnte sich neben der umfangreichen Datensammlung über einen weiteren Vorteil freuen: Das Unternehmen würde mit einer eigenen Kreditkarte am Bezahlen via Google Pay mitverdienen. Nach eigenen Angaben tut es dies mit der aktuellen Paypal-Lösung zumindest nicht direkt.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION