Gold App Glint boomt

Flucht in sicheren Hafen: Goldkauf-App "Glint" profitiert von der Corona-Krise

So geht Boom: die Goldkauf-App Glint verzeichnet einen Nutzerzuwachs von 718 Prozent und verdoppelt die durchschnittlichen Kaufbeträge in nur fünf Wochen. Aufgrund der Corona-Pandemie steigt die Nachfrage nach stabilen Anlageformen wie Gold stark an.   

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kundenzuwachs von 718 Prozent

Quelle: Glint

Die Turbulenzen am Aktienmarkt und die allgemeine Verunsicherung in Zeiten der Coronakrise begünstigen Gold als wertstabile Anlage. Es ist daher wenig überraschend, dass die Nachfrage nach dem Edelmetall stark angezogen hat und der Goldpreis kräftig zulegt. Davon profitiert auch das britische Start-Up Glintpay mit seiner Goldkauf-App, die einen Kundenzuwachs von 718 Prozent in den letzten fünf Wochen verzeichnen kann. „Die Umsätze gehen durch die Decke“, freut sich Glintpay-Gründer und CEO Jason Cozens.

Verdopplung der Kaufbeträge

Mit der Glint-App können Nutzer mobil Gold kaufen, verkaufen oder es direkt in der App ausgeben. Aber nicht nur bei den Nutzerzahlen gibt es satte Zuwächse, auch die Kaufbeträge sind in den vergangenen Wochen kräftig gestiegen. Durchschnittlich 2.739 Pfund geben Glint-Kunden für den Kauf von Gold über die App aktuell aus, vor einigen Wochen lag der Durchschnittswert noch bei 1.373 Pfund.

Gold als ultimatives Zahlungsmittel

Ein Konto über die Glint App zu eröffnen, ist nach Angaben des Unternehmens in wenigen Minuten möglich. Auch müssen Nutzer das erworbene Gold nicht zuhause lagern, Glint verwahrt das Edelmetall in der Schweiz. Glintpay-Kunden haben dennoch jederzeit Zugriff auf ihr Goldvermögen: sie erhalten eine kostenfreie Mastercard, mit der sie stationär und online einkaufen können. Bei jedem Kauf entscheidet der Glint-Nutzer, ob er den Kauf in einer Währung wie Euro oder US-Dollar oder in Gold abschließen will. Laut Glintpay beträgt die Transaktionsgebühr für den Tausch zwischen Pfund, Euro, US-Dollar und Gold 0,5 Prozent. Die App-Downloads von Glint liegen mittlerweile bei rund 74.000. CEO Cozens spricht von zehntausenden registrierten Benutzern und einem Transaktionsvolumen von über 69 Millionen Pfund. Der Kauf und Verkauf von Gold über die Glint-App soll bald noch einfacher werden.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION