Gebühren für Basiskonto: 9 Euro sind laut BGH zu viel

BGH-Urteil: Höhe der Konto­gebühren der Deutschen Bank für ein Basis-Giro­konto sind zu hoch

Ein Basis-Girokonto sollte für Jedermann zur Verfügung stehen – 9 Euro Gebühr im Monat sind laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes dafür zu viel. Somit wird eine entsprechende Entgeltklausel der Deutschen Bank unwirksam.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Basiskonten sollten sich auch finanziell Schwache leisten können

Nach einem Urteil des BGH ist ein Konto­führungs­entgelt für ein Basis­konto von 8,99 Euro pro Monat unzu­lässig.

8,99 Euro im Monat für ein Basis-Konto plus 1,50 Euro für eine Papier-Überweisung. Das ist laut BG-Urteil zu viel. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der bereits vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main erfolgreich gewesen war (Az. XI ZR 119/19).

Die Deutsche Bank ging in Revision, die der BGH nun zurückwies. Laut Urteil ist ein Basiskonto ein Girokonto, auf das alle Personen einen Anspruch haben – auch finanziell Schwache, wie Sozialhilfeempfänger, Wohnungslose oder Geflüchtete.

BGH legt keine Obergrenze fest

Laut Gesetz muss die Gebühr für die grundlegenden Leistungen eines Basiskontos wie Barein- und -auszahlung, Überweisung, Lastschrift, Dauerauftrag und Girocard angemessen sein. Was angemessen ist beziehungsweise wo die Obergrenze liegen sollte, hat der BGH nicht festgelegt.

Finanztest hat erst kürzlich 185 Basiskontomodelle bei 124 Banken untersucht. Das Ergebnis: Menschen mit schwachem Einkommen zahlen oft mehr als Gehalts- und Rentenempfänger – über 200 Euro kostet die Kontoführung im Jahr in der Modellrechnung bei den teuersten Banken.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION