Für immer Home-Office: Fintech zieht Konsequenzen aus der Corona-Krise

Forever Home Office für Fintech Numbrs

Das Fintech Numbrs schließt sein Büro in Zürich. Alle Mitarbeiter arbeiten ab sofort ausschließlich im Home Office. Auch nach dem Abflauen der Corona-Pandemie will die Geschäftsführung des Start-Ups keine Büroräume mehr betreiben.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Büro wird geschlossen

Das Fintech Numbrs will seine Mitarbeiter auch nach der Corona-Krise nur von zu Hause arbeiten lassen.

Das Home Office wird für die Mitarbeiter des Schweizer Start-Ups Numbrs der obligatorische Arbeitsplatz. Nach Angaben des Fintechs arbeiten alle 150 Mitarbeiter ab sofort digital von zuhause aus. Das Büro des Unternehmens wurde geschlossen, eine Wiedereröffnung der gut 3.000 Quadratmeter großen Räumlichkeiten sei auch nach der Coronakrise nicht geplant. Man reagiere damit auf die zunehmende Digitalisierung, sagte Managing Partner Fynn Kreuz, außerdem habe sich herausgestellt, dass die Produktivität im Home Office höher sei.

Finanzverwaltungs-App will expandieren

Das Fintech Numbrs mit Sitz in Zürich wurde 2012 gegründet und bietet eine gleichnamige App an. Die Finanz-App Numbrs fasst alle Bankkonto- und Kreditkarteninformationen des Kunden zusammen und will so bei der Finanzplanung helfen. Die Software ermöglicht es dem Nutzer, seine Konten bei verschiedenen Banken am Smartphone zu verwalten. Ausgaben werden automatisch in Kategorien wie Auto oder Reise sortiert. Zudem gibt es eine Budget-Prognose, die auf Basis der vergangenen Ausgaben erstellt wird. Laut CEO Martin Saidler ist für die Zukunft eine Komplett-Übersicht über alle Finanzbereiche geplant: man wolle auch Hypotheken-Kredite, Kreditkarten, Paypal-Konten und Bonus-Programme wie Miles and More in die App integrieren. Offenbar konnte Numbrs ein Investment im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich sichern, wie die Schweizer Handelszeitung jetzt berichtete. Mit dem frischen Geld will das Fintech offenbar den Markteintritt in Großbritannien finanzieren.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION