FinTechs bunkern ihr eigenes Geld vorwiegend bei klassischen Banken

Banking- & Finanz-Startups legen ihr eigenes Geld überwiegend bei Hausbanken an

Fintechs setzen selbstverständlich auf Neobanken – oder? Wie aus einer aktuellen Analyse hervorgeht, legen die meisten deutschen Startups ihr Geld bei klassischen Banken und Sparkassen an, nicht bei digitalen Challenger-Banken.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Hausbanken der Fintechs

Die meisten Finanz-Startups bunkern ihr eigenes Geld bei traditionellen Banken. - Quelle: Shutterstock.com

Wo legen Digitalunternehmen ihr Geld an, das sie etwa in Funding-Runden erhalten? Dieser Frage ist das Online-Magazin Finanz-szene.de zusammen mit Startupdetector nachgegangen. Setzen die Fintechs auf Business-Neobanken wie Penta oder das französische Pendant Qonto? Penta dürfte mittlerweile über 40.000 Kunden bedienen. Und auch Digitalbanken wie Finom oder Revolut versuchen verstärkt, deutsche Unternehmen als Kunden zu gewinnen. Oder bringen die Fintechs ihr Geld doch lieber bei klassischen Banken unter?

Wie aus der Analyse hervorgeht, setzen die Startups bei ihren Hausbanken in erster Linie auf traditionelle Geldhäuser. Lediglich acht Prozent sind Kunden der digitalen Solarisbank, weitere acht Prozent bei anderen Anbietern:

  • Sparkasse 26 %
  • Volksbank 17 %
  • Commerzbank 17 %
  • Deutsche Bank 15 %
  • Hypo-Vereinsbank 9 %
  • Solarisbank 8 %
  • Andere 8 %

Jüngere Startups setzen verstärkt auf Neobanken

Offenbar hegen die Digitalunternehmen ein Faible für Traditionsbanken, wenn es um ihre Geschäftskonten geht. Allerdings scheint sich hier etwas zu ändern, wie die Analysten festhalten: Beschränkt man sich bei den 275 Startups auf jene, die in den zurückliegenden zwei Jahren gegründet wurden (also 2020 oder 2021), dann schneidet die digitale Solarisbank besser ab. Unter den 2020 gegründeten Startups belegt die Berliner Neobank mit acht Nennungen schon Platz 3 hinter Sparkassen (12) und Volksbanken (10); und bei den 2021 gegründeten Fintechs ist es mit elf Nennungen hinter den Sparkassen (12) sogar Rang 2. Wobei aber nicht klar ist, auf welche Neobank die Mandate der Solarisbank entfallen, da die Solarisbank als “Banking as a Service”-Spezialist ja selbst am Frontend nicht auftritt. Mögliche Kandidaten sind etwa die Business-Bank Penta und die Challenger-Bank Finom.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION