Finleap startet Immobilienplattform Weißhaus

Zusammen mit dem Maklerriesen Engel & Völkers baut Finleap die Plattform Weißhaus

Auf der Suche nach neuen, vielversprechenden Geschäftsfeldern hat der Fintech-Inkubator Finleap den Immobiliensektor erspäht. Das neue Start-Up Weißhaus soll eine Immobilienplattform für vermögende Kunden bieten.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Neues Fintech im Immobiliensektor

Quelle: Finleap

Der Fintech-Inkubator Finleap startet ein neues Projekt: „Weißhaus“ heißt das neue Fintech, das im Immobiliensektor angesiedelt ist. Laut Website des Start-Ups bietet Weißhaus „eine Plattform, die vermögenden Privatpersonen erstklassige Anlagen von führenden Unternehmen in der Immobilienbranche einfach zugänglich macht“. Weiterführende Angaben zum Geschäftsmodell macht die Website nicht. Kooperationspartner von Weißhaus ist der Edelmakler Engel & Völkers.

Schwieriges Umfeld

Noch gibt es wenig Details zum neuen Finleap-Sproß. Weißhaus sei das zweite Projekt von Finleap im Immobiliensegment, berichtet das Online-Magazin Finance Forward, nachdem die mäßig erfolgreiche Plattform „Zinsbaustein“ vor einigen Jahren an den Immobilienpartner Sontowski & Partner verkauft worden war. Der Aufbau einer Immobilienplattform ist kein leichtes Unterfangen, da zunächst das Vertrauen der ersten Kunden gewonnen werden muss. Finleap hofft offenbar darauf, dass der neue Partner Engel & Völkers hier hilfreich sein kann.

Laut Finance Forward hält Engel & Völkers 28 Prozent an dem Start-Up, der Rest verteilt sich auf Investoren aus der Immobilienbranche und aus dem Finleap-Umfeld. Auch Engel & Völkers hatte bereits eine Immobilienplattform gestartet, zusammen mit dem Fintech Kapilendo, die Anfang 2019 aber wieder aufgelöst wurde.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION