EC-Karte, Girokarte & Bankkarte 2022: Diese Änderungen sind wichtig!

Diese Änderungen gibt es für Geldkarten im neuen Jahr

Die beliebte Girocard wird im kommenden Jahr bei noch mehr Banken kostenpflichtig und kann bald nicht mehr im Ausland eingesetzt werden. Die neue Geldkarte der Wahl soll offenbar die Visa Debitkarte werden, die von zahlreichen Finanzinstituten kostenfrei ausgegeben wird.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Girocard wird kostenpflichtig

Im neuen Jahr treten zahlreiche neue Gesetzes- und Regeländerungen in Kraft. Davon sind auch Kreditinstitute in Hinblick auf die Girocard und Visa-Debitkarte betroffen. - Quelle: Shutterstock.com

Im kommenden Jahr wird es einige Änderungen in Bezug auf Bankkarten geben, die Verbraucher kennen sollten. Am stärksten betroffen ist die beliebte und weit verbreitete Girocard (ehemals EC-Karte): hier gibt es Änderungen bei den Gebühren sowie beim Design und den Nutzungsmöglichkeiten der Karte.

Bei Filialbanken ist es schon länger üblich, für die Girocard eine Jahresgebühr zu verlangen. So kostet die Bankkarte etwa bei der Sparda Bank Hamburg 10 Euro pro Jahr. 2022 ziehen Direktbanken nach: die ING hat angekündigt, ab März 2022 pro Monat 0,99 Euro für die Girocard zu berechnen, das sind 11,88 Euro im Jahr. Wer diese Gebühren nicht bezahlen möchte, kann die Girocard kündigen. Das ist bei der ING über die Banking to go-App möglich.

Debitkarte soll Girocard ersetzen

Andere Banken verzichten künftig vollständig auf die Girocard. Die Deutsche Kreditbank (DKB) etwa gibt keine Girocards mehr an Neukunden aus. Bestandskunden können ihre Girocard weiter nutzen oder auf Wunsch kündigen. Auch bei der Comdirect gibt es die Girocard nicht mehr automatisch zum Konto, sondern nur noch auf Verlangen.

Die neue Karte der Wahl soll offenbar die Visa Debitkarte werden. Diese ist sowohl bei der ING als auch bei DKB und Comdirect gratis. Bei der Visa Debitkarte werden alle Beträge direkt vom Girokonto abgebucht, es gibt also keinen Kreditrahmen mehr. Mit der Karte lässt sich Bargeld abheben und im Einzelhandel zahlen. Allerdings akzeptieren nicht alle Läden in Deutschland Debitkarten oder Kreditkarten, auch wegen der höheren Gebühren für die Händler.

Girocard nicht mehr im Ausland einsetzbar

Eine weitere Änderung betrifft die Nutzungsmöglichkeiten der Girocard. Dass man mit der Girocard im Ausland bezahlen kann, ist nur dank des Maestro-Systems von Mastercard und des Visa-Pendants namens V-Pay möglich. Das Ende von Maestro ist bereits beschlossene Sache: Nur noch bis Ende Juni 2023 gibt es neue Girocards mit dem Maestro-Logo, die sich dann bis zum Ende der aufgedruckten Gültigkeit nutzen lassen. Bei V-Pay scheint sich eine ähnliche Entwicklung anzubahnen, auf der Girocard der Comdirect fehlt seit Kurzem das V-Pay-Symbol.

Magnetstreifen verschwindet

Auch beim Design der Girocard gibt es im neuen Jahr Änderungen: zum einen werden die Logos von Maestro und V-Pay von den Bankkarten verschwinden; zum anderen ist auch der Magnetstreifen bald nicht mehr da, weil die Technologie inzwischen überflüssig ist. Der Magnetstreifen wurde in den späten 1970er Jahren eingeführt und machte das Abheben von Bargeld am Automaten erstmals möglich. Ab den 1990er Jahren setzte sich dann auch die Zahlung per EC-Karte in deutschen Geschäften immer mehr durch. Moderne Bankkarten übertragen Daten allerdings über den Chip und nicht über den magnetischen Streifen. Ab 2024 müssen Anbieter Bankkarten daher nicht mehr mit Magnetstreifen ausliefern und ab 2029 soll es gar keine Karten mehr damit geben.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION