Direktbank 1822direkt ändert Preismodell und streicht beliebte Services

Drastische Änderung beim Preismodell von 1822direkt

Die Direktbank 1822direkt ändert ihr Preismodell – und das leider nicht zum Guten. So fallen auch viele beliebte Services dem Rotstift zum Opfer.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kostenloses Girokonto nur bei Mindesteingang

Quelle: 1822direkt

1822direkt, eine Tochter der Frankfurter Sparkasse, hat angekündigt, zum 01. August 2020 neue Girokonto-Modelle einzuführen. Die neuen „marktgerechten“ Preismodelle dürften vor allem zu Lasten der Kunden gehen. „Kostenlose Girokonten können wir nur noch bei monatlichem Geldeingang und aktiver Kontonutzung ermöglichen“, erklärt 1822direkt, die somit der ING Deutschland folgt und nun zur zweiten Direktbank wird, die ein kostenloses Konto nur noch unter bestimmten Bedingungen anbietet.

Künftig wird das Klassik-Konto von 1822direkt 3,90 Euro im Monat kosten, wenn kein regelmäßiger Geldeingang von 700 Euro vorliegt. Eine weitere kleinere Änderung: Künftig wird die Direktbank nur noch Visa-Cards statt Mastercards ausgeben. Gleich bleibt die Jahresgebühr der Kreditkarte in Höhe von 29,90 Euro. Die Jahresgebühr entfällt, wenn Sie mit der Karte mehr als 4.000 Euro Umsatz im Jahr generieren.

Freikontingente für Bargeldabhebungen

Auch das Bargeldabholen am Automaten wird ab August kostenpflichtig. Pro Monat gibt es nur noch sechs kostenlose Abhebungen. Danach fallen je 2 Euro Gebühr an. Kosten für Überweisungen am Terminal werden ebenfalls angehoben – von bisher 1,50 Euro auf 3 Euro je Überweisungsvorgang.

„Mittlerweile sind die Anforderungen an Technik und Mitarbeiter immer aufwendiger und kostenintensiver geworden. So entstehen auch uns Kosten für jede Abhebung an den Sparkassen-Geldautomaten“, begründet die Direktbank die Entscheidung. Bisher habe man die kostenlose Kontoführung durch andere gegenfinanzieren können. „Die anhaltende Niedrigzinsphase zwingt uns nun dazu, einen Teil unserer Kosten verursachergerecht weiterzugeben.“

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION