Digitale Bankgeschäfte werden durch die Coronakrise enorm steigen

YouGov-Banking-Umfrage

Die Coronakrise wird jegliche Formen der digitalen Bankengeschäfte vorantreiben. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen YouGov-Umfrage, durchgeführt im Auftrag des Genossenschaftsverbandes.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Online Banking wird dauerhaft von Corona-Pandemie profitieren

Der Verband der Volks- und Raiffeisenbanken erwartet dauerhaft Auftrieb für digitale Bankgeschäfte.

Der Genossenschaftsverband, der Volks- und Raiffeisenbanken in allen Bundesländern vertritt (mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg), glaubt, dass die Coronakrise zu einem dauerhaften Auftrieb für digitale Kanäle führt. “Die Corona-Pandemie könnte dem digitalen Banking und Zahlungsverkehr einen weiteren Schub geben, wenn es uns gelingt, die Menschen noch stärker bei der Nutzung unserer Angebote zu unterstützen”, so Jürgen Wache, Sprecher des Vorstandes der Hannoverschen Volksbank.

13 Prozent der in der YouGov-Umfrage Befragten gaben an, Online-Banking jetzt mehr zu nutzen oder dies künftig tun zu wollen. Beim kontaktlosen Bezahlen ist es sogar ein Plus von 24 Prozent. 56 Prozent aus diesen Gruppen begründen ihre Entscheidung mit höherer Hygiene.

Skeptiker wollen ihre Bankgeschäfte weiterhin mit Menschen abwickeln

Quelle: Genossenschaftsbanken

45 Prozent davon finden es vor allem von Vorteil, dass sie dadurch nicht mehr die Wohnung verlassen müssen. Interessant: Diese Begründung wurde am häufigsten in der Altersklasse ab 55 Jahren genannt.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage zeigt aber auch, dass drei Viertel der Bankkunden an ihrem Banking-Verhalten in der Coronakrise nichts geändert haben. 18 Prozent der 2.031 Befragten gaben hingegen an, dass sie grundsätzlich Online-Banking und mobile Formen wie kontaktloses Bezahlen nicht nutzen möchten. Hauptgrund mit 46 Prozent ist die fehlende Sicherheit – genauer: Angst vor Betrug. 30 Prozent gaben an, dass sie die Finanzgeschäfte lieber mit Menschen statt mit Maschinen abwickeln.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION