Die beliebtesten Zahlungsarten beim Online-Shopping

Bitkom-Umfrage zum Online-Shopping: 42 Prozent bevorzugen Online-Zahlungsdienste wie Paypal, Klarna und Co.

Spätestens seit der Pandemie nutzen die Deutschen oft und regelmäßig Online-Shopping. Die beliebteste Zahlungsmethode ist dabei nicht mehr die Rechnung, sondern ein Online-Zahlungsdienst wie Paypal oder Klarna, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kauf auf Rechnung nur noch bei den Senioren beliebteste Option

42 % der deutschen Verbraucher bevorzugen Paypal, Klarna und Co. beim Onlineshopping. - Quelle: Shutterstock.com

Der Kauf auf Rechnung, lange die beliebteste Zahlungsart beim Online-Shopping wurde abgelöst durch Online-Bezahldienste: heute bevorzugen 42 Prozent der Verbraucher Anbieter wie Paypal, Klarna oder Amazon Payments als Zahlungsmethode. Nur noch 32 Prozent bestellen am liebsten auf Rechnung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Digitalverbands Bitkom zum Online-Shopping der Deutschen.

Besonders beliebt ist der Kauf auf Rechnung noch bei den Älteren: So sagt fast die Hälfte der über 65-Jährigen (48 Prozent), dass sie bei freier Wahl den Kauf auf Rechnung als bevorzugte Bezahlmöglichkeit für Einkäufe im Internet wählen würde. Unter den jüngeren Verbrauchern zwischen 16 und 29 Jahren sagt das lediglich ein Fünftel (21 Prozent).

Später-bezahlen-Option in Deutschland noch selten

Quelle: Bitkom

Andere Zahlungsmethoden werden weitaus seltener genutzt, wie die Untersuchung zeigt: 11 Prozent zahlen mit der Kreditkarte, 7 Prozent nutzen das Lastschriftverfahren und 4 Prozent die Sofortüberweisung. Den Ratenkauf über „Buy Now Pay Later“ wählen nur zwei Prozent der deutschen Online-Shopper. „Konsumentinnen und Konsumenten nutzen bevorzugt Online-Bezahldienste und setzen damit auf einen sicheren, einfachen und schnellen Checkout an der digitalen Ladenkasse“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Mit dem richtigen Mix an digitalen Bezahlmethoden lassen sich für Online-Händler Kauf-Abbruchraten deutlich reduzieren.“ Dabei seien auch branchenspezifische Unterschiede zu beachten - so werde z. B. Kleidung vornehmlich auf Rechnung bestellt.

Vorsicht vor Betrug!

Knapp die Hälfte der Verbraucher (48 Prozent) hat bereits schlechte Erfahrungen beim Online-Shopping gemacht: trotz Bestellung wurde die Ware nicht geliefert. Allerdings wurde ihnen der Kaufpreis zurückerstattet oder gutgeschrieben. Weitere 18 Prozent gingen komplett leer aus, die Ware wurde weder geliefert, noch das Geld zurück erstattet. 16 Prozent der Befragten wurden bereits beim Online-Kauf betrogen. 9 Prozent gaben an, dass ihre Bezahldaten im Anschluss an das Online-Shopping missbraucht wurden.

Bitkom-Chef Rohleder mahnt die Verbraucher zu Vorsicht beim Obline-Shopping: Kundinnen und Kunden hätten zahlreiche Möglichkeiten, die Produkte und Anbieter auf Seriosität zu prüfen und sollten davon auch Gebrauch machen. So lohne sich bei unbekannten Shops der Blick ins Impressum oder in die AGBs. “Auch Vergleichsseiten und Bewertungen sind wichtige und leicht zugängliche Hilfsmittel, um sich vor Betrug beim Online-Shopping zu schützen”, so Rohleder.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION