Bundesregierung plant Einführung elektronischer Wertpapiere

Neues Gesetz für digitale Wertpapiere: Bundestag schiebt Digitalisierung des Wertpapierhandels an

Branchenexperten zeigen sich erfreut über das Gesetz über elektronische Wertpapiere (eWPG), das jetzt vom Bundestag auf den Weg gebracht wurde. Es sieht vor, dass die Eintragung in ein digitales Register künftig die Stammurkunde aus Papier ersetzt.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Schritt hin zur Digitalisierung des Wertpapierhandels

Elektronische Wertpapiere sollen die Zukunft des Aktienhandels einläuten. Das neue Gesetzeswerk, sieht vor, dass bei zahlreichen Finanzanlagen auf die bislang übliche Papierform verzichtet werden kann.

2019 hatte die Bundesregierung eine Blockchain-Offensive ausgerufen. Jetzt, kurz vor Ende der Legislaturperiode bringt die Bundesregierung das Gesetz über elektronische Wertpapiere (eWPG) auf den Weg. Die neue Regelung sieht vor, dass bei vielen Finanzanlagen auf die bislang übliche Papierform verzichtet werden kann. So erlaubt das eWPG, dass Schuldverschreibungen und elektronische Fondsanteile künftig rein virtuell begeben werden. Sogenannte Krypto-Fondsanteile auf Basis der dezentralen Blockchain-Technologie sollen bis Ende des Jahres folgen. Allerdings soll die Regelung technologieneutral erfolgen, so sollen über Blockchain begebene Wertpapiere gegenüber anderen elektronischen Begebungsformen nicht begünstigt werden. Branchenexperten werten das als einen ersten wichtigen Schritt hin zur Digitalisierung des Wertpapierhandels.

Positive Reaktionen auf das neue Gesetz

„Statt Urkunden in Tresoren reicht zukünftig die Eintragung in ein digitales Register“, zitiert die FAZ den CDU-Politiker Johannes Steiniger. Das Handelsblatt spricht bereits von einer “Zeitenwende”, der Digitalverband Bitkom zeigt sich ebenfalls sehr erfreut: “Wir sehen das Gesetz als einen zentralen Baustein der Digitalisierung des deutschen Finanzmarktstandorts an”, kommentiert Patrick Hansen vom Bitkom das eWPG. “Wir glauben, dass Deutschland mit diesem Vorhaben zu den führenden Staaten in diesem Bereich aufschließen kann“, so Hansen.

Digitale Wertpapiere sind umweltfreundlich, weil sie auf Papier verzichten. Der Begriff „digitale Wertpapiere“ bezieht sich dabei vorerst auf Schuldverschreibungen und Anleihe-Emissionen; Aktien sollen folgen, außerdem wohl noch in diesem Jahr Krypto- Fondsanteile. Spätestens nach drei Jahren ist eine Evaluierung durch die Bundesregierung vorgesehen. Es liegt dann an der nächsten Bundesregierung, Vorschläge zur Einführung elektronischer Aktien zu machen.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION