Bargeldlose Zahlungen steigen weltweit um 80 Prozent

PWC-Studie: Auf dem Weg zur bargeldlosen Gesellschaft

Eine aktuelle Studie von PwC rückt die bargeldlose Gesellschaft in den Fokus: in den kommenden vier Jahren sollen die bargeldlosen Transaktionen weltweit um 80 Prozent zunehmen. Das stärkste Wachstum wird in Asien erwartet, während das Innovationstempo Europa langsamer ist.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

80 Prozent mehr bargeldlose Transaktionen erwartet

Die Unternehmensberatung PwC sieht die Welt auf dem Weg zu einer globalen bargeldlosen Gesellschaft. Allein bis 2025 soll das Transaktionsvolumen beim kontaktlosen Bezahlen um 80 Prozent zulegen.

Welche Entwicklungen stehen in den nächsten Jahren bei den weltweiten Zahlungssystemen auf der Agenda? Dieser Frage geht eine aktuelle Studie von PwC und der Strategieberatung Strategy& nach. Die Marktanalysten sehen die Welt bereits auf dem Weg zu einer globalen bargeldlosen Gesellschaft, allein in den nächsten vier Jahren soll das Transaktionsvolumen um 80 Prozent zulegen. Dabei befeuern nach Meinung der Studienautoren drei Entwicklungen die Zunahme des bargeldlosen Zahlungsverkehrs: internationale Überweisungen in Echtzeit, Super-Apps als Serviceplattformen mit eigenen Bezahlfunktionen und Cyberwallets, also digitale Geldbörsen. Die Corona-Pandemie habe die Entwicklung um drei bis fünf Jahre vorgedreht, heißt es in dem Report weiter.

Asien mit dominantem Wachstum

Das stärkste Wachstum erwarten die Marktbeobachter für die asiatisch-pazifischen Märkte. Bis zum Jahr 2025 dürften bargeldlosen Transaktionen dort um 109 Prozent zulegen, in den darauffolgenden fünf Jahren bis 2030 um weitere 76 Prozent, so die Prognose. Für Afrika erwartet die Studie bis 2025 Zuwächse um 78 Prozent und bis 2030 um 64 Prozent. Weniger rasant soll die Entwicklung dagegen in Europa verlaufen, mit bis zu 64 Prozent bis 2025 und weiteren 39 Prozent bis zum Ende des Jahrzehnts. Noch niedrigere Zuwachsraten prognostiziert die PwC-Studie für Kanada und die USA.

Gründe für das hohe Wachstumstempo in Asien sind laut Studienautoren bereits im Einsatz befindliche Lösungen, die mit neuen Geschäftsmodellen verknüpft werden, wie etwa multifunktionale Super-Apps großer E-Commerce-Konzerne oder QR-Codes für den Einkauf im Supermarkt. Dagegen ist das Innovationstempo in Europa, Nord- und Südamerika wesentliche langsamer. Hier wachsen in erster Linie Kartenzahlungen und mobile Transaktionen, wobei in vielen Ländern immer noch überwiegend mit Bargeld bezahlt wird.

„Die Corona-Pandemie hat den Wechsel von Bargeld auf digitale Zahlungen um drei bis fünf Jahre beschleunigt”, kommentiert Andreas Pratz, Partner bei Strategy& die Studienergebnisse. “Die gesamte Infrastruktur des Zahlungsverkehrs verändert sich fundamental. Durch die Entstehung neuer Zahlungswege und innovativer Geschäftsmodelle rückt auch das Szenario einer globalen bargeldlosen Gesellschaft in Sichtweite“, meint Pratz.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION