Kreditkarte & EC-Karte desinfizieren: Das müssen Sie beachten!

Krankheitserreger auf Bankkarten: Gute Karten-Hygiene gefragt

Gerade in der Coronakrise bezahlen Verbraucher vermehrt mit EC- und Kreditkarte anstatt mit Bargeld. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sich durch die häufige Nutzung Krankheitserreger auf den Bankkarten sammeln. Sollte man die Geldkarten nach dem Einkauf reinigen oder sogar desinfizieren?

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auf Bankkarten und Geldscheinen sammeln sich Krankheitserreger

Ist es notwendig, die EC-Karte oder Kreditkarte  nach dem Einkauf zu desinfizieren?

Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde ausführlich darüber diskutiert, ob die Coronaviren über Bargeld von Mensch zu Mensch übertragen werden. Einige Länder wie China oder die USA gingen dazu über, massenweise Geldscheine zu desinfizieren. Der Nutzen dieser Maßnahme konnte aber nicht bestätigt werden. Dennoch lässt sich wissenschaftlich nachweisen, dass Gegenstände, die häufig angefasst werden, ein Hort für Krankheitserreger sind: So ermittelten britische Forscher 2019 im Rahmen einer Studie, dass sich auf jeder zehnten Bankkarte infektöse Erreger aus dem Darm wie etwa Kolibakterien befanden. Auch auf jedem siebten Geldschein fanden die Forscher Fäkal-Bakterien. Wie aus der Studie der Queen Mary Universität in London weiter hervorgeht, könnte das Risiko einer Erkrankung um 42 Prozent gesenkt werden, wenn sich die Besitzer der Geldkarten und Scheine gründlicher und häufiger die Hände waschen würden.

Ansteckung über Gegenstände

Nicht erst seit der Corona-Pandemie nutzen viele Menschen gerne und häufig ihre EC- und Kreditkarten, um Einkäufe im Laden zu bezahlen. Ebenso wie häufiges Händewaschen trägt eine regelmäßige und gründliche Reinigung der Karten dazu bei, dass sich weniger Erreger auf der Oberfläche sammeln, auch wenn die Übertragung schwerer Krankheiten wie Covid-19 eher unwahrscheinlich ist. Damit sich eine Person über das Berühren von Oberflächen wie Türklinken, Einkaufswägen oder EC-Karten mit dem Coronavirus infiziert, müsste zuvor ein Erkrankter den Gegenstand durch direktes Anhusten oder Anniesen kontaminiert haben. Auch müssten die Berührung und die Übertragung auf die Schleimhäute sofort danach erfolgen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat bislang keine Fälle einer direkten Ansteckung mit dem Coronavirus über Gegenstände in Deutschland ermittelt. Dennoch kann das Risiko einer Ansteckung durch die Reinigung der Bankkarten verringert werden.

Karten richtig reinigen

Je nach Kassenstation muss die EC- oder Kreditkarte beim Bezahlvorgang aus der Hand gegeben werden. Auch wenn die Kassenterminals täglich gereinigt werden, sammeln sich hier viele Keime von zahlreichen Nutzern an. Wer vorsichtig ist und das Risiko einer Ansteckung über EC- und Kreditkarten ganz ausschließen will, sollte seine Karten regelmäßig und folgendermaßen säubern:

  • Bankkarten und ihre Gehäuse lassen sich gut mit einem Mikrofasertuch, etwas warmem Wasser und einem Spritzer Spülmittel oder Seife reinigen.
  • Es ist nicht ratsam, Desinfektionsmittel direkt auf die Bankkarte zu sprühen, da es die Funktionalität des Magnetstreifens beeinträchtigen könnte.
  • Viren und Bakterien lassen sich effektiv mit einem Desinfektionstuch oder Alkohol abtöten. Dabei sollte die Karte vollständig benetzt werden und anschließend von selbst trocknen.
Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION