Was ist eine Girocard?

Deutsches Bezahlsystem für Zahlungen und Bargeld-Abhebungen

Jeder, der ein Girokonto bei einer deutschen Bank führt, bekommt sie dazu – die Girocard. Was die Karte alles kann und welche Gebühren auf Sie zukommen können, lesen Sie in diesem Ratgeber-Artikel.

Anzeige

Ein Konto: ALLE Möglichkeiten! XTB bietet aktives Trading und langfristiges Investieren in Aktien & ETF aus einer Hand. Handeln Sie in allen Börsenlagen und mit jeder Kontogröße! Aktien & CFD – Auf steigende oder fallende Kurse setzen! Über 500.000 Kunden weltweit handeln bereits mit einer der besten, schnellsten und stabilsten Apps am Markt. Deutscher Service inklusive! Testen Sie es!

HANDELN SIE VERANTWORTUNGSVOLL!
CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das ist eine Girocard

Quelle: EURO Kartensysteme GmbH

Die Girocard ist vielen Deutschen noch unter der Bezeichnung EC-Karte bekannt. Auch heute noch, ein paar Jahre nach der offiziellen Umbenennung in Girocard, verwenden viele Nutzer noch den alten Begriff. So oder so: Die Girocard ist die Standardkarte für das bargeldlose Bezahlen und Abheben von Bargeld.

In der Regel wird beim Bezahlen im Geschäft oder Abheben am Geldautomaten das Geld sofort vom Girokonto abgebucht. Anders sieht das bei einer Girocard mit Prepaid-Funktion aus. Hier muss zuvor erst ein Guthaben draufgeladen werden, das dann für Bezahlvorgänge genutzt werden kann. Maximal können Sie einen Betrag von 200 Euro draufladen.  

Bargeld abheben können Girocard-Besitzer kostenlos an den Geldautomaten der eigenen Bank. Ebenfalls nichts bezahlen müssen Sie, wenn Sie Bargeld bei einer Bank abheben, die Mitglied in einem Automatennetzwerk wie Cash Group oder Cashpool ist. Ein Beispiel: Sind Sie Kunde bei der Deutschen Bank, dürfen Sie unter anderem kostenlos Geld an Automaten der Commerzbank und Postbank abheben.

So funktioniert die Girocard

Quelle: EURO Kartensysteme GmbH

Hinter dem Girocard-System stecken das Bezahlverfahren Electronic Cash sowie die deutschen Geldautomaten. Wenn Sie mit der Girocard im Geschäft bezahlen, geht das Geld in der Regel sofort von Ihrem Konto ab. Für den Bezahlvorgang gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • PIN-Eingabe
  • elektronisches Lastschriftverfahren (per Unterschrift)
  • kontaktloses Bezahlen
  • Girogo (Prepaid-Funktion)

Für das kontaktlose Bezahlen wird der Kurzstreckenfunk NFC (Near Field Communication) genutzt. Sie halten die Karte dafür lediglich für ein paar Sekunden an das Lesegerät an der Kasse. Den PIN müssen Sie erst ab einen Betrag von 25 Euro zusätzlich eingeben. Ob Ihre Girocard das kontaktlose Bezahlen unterstützt, erkenn Sie an dem Funkwellen-Symbol neben dem Girocard-Logo.

Girocard im Ausland nutzen

Quelle: EURO Kartensysteme GmbH

Auch wenn die Girocard ein deutsches Bezahlsystem ist, können Sie Ihre Geldkarte auch im Ausland nutzen. Die deutschen Banken kooperieren dafür mit Anbietern wie Mastercard (Maestro) und Visa (V-Pay). Welchen Anbieter Ihre Girocard unterstützt, erkennen Sie an dem entsprechenden Symbol auf der Karte.

Wenn Maestro der Partner Ihrer Girocard ist, können Sie weltweit mit Ihrer Karte Geld abheben und in Geschäften bezahlen (an allen Akzeptanzstellen von Mastercard). Unterstützt Ihre Girocard V-Pay, ist damit nur im europäischen Ausland eine kostenlose Nutzung möglich. In Ländern außerhalb der EU müssen Sie auf eine Kreditkarte zurückgreifen.

In diesen Ländern kann V Pay genutzt werden:

  • Staaten der Europäischen Union (EU)
  • Andorra
  • Gibraltar
  • Island
  • Israel
  • Liechtenstein
  • Monaco
  • Norwegen
  • San Marino
  • Schweiz
  • Türkei
  • Vatikanstadt

Gebühren für die Nutzung der Girocard

Quelle: EURO Kartensysteme GmbH

In der Regel wird die Girocard kostenlos zum Girokonto angeboten. Es kommt aber vor, dass Banken für die Ausgabe der Karte eine geringe Gebühr verlangen, ebenso wie bei einer Zweitkarte oder bei einer Ersatz-Girocard nach Verlust der ersten.

Weitere Gebühren können bei der Nutzung der Girocard entstehen – etwa, wenn Sie Geld an einem Automaten abheben, der nicht im Automatenverbund ist. Auch für die Nutzung im Ausland können Gebühren anfallen, die von dem jeweiligen Automatenbetreiber festgelegt werden. Aber: Egal ob im Inland oder Ausland – entstehende Gebühren müssen vor dem Abheben am Automaten angezeigt werden.

Auch für das Bezahlen im Ausland via Maestro und V-Pay können beim Bezahlen oder Geldabheben Gebühren anfallen. Schauen Sie dafür in das Preis- und Leistungsverzeichnis der eigenen Bank.

Verlust der Girocard

Wenn Sie Ihre Girocard verlieren, sollten Sie umgehend die Notrufnummer 116 116 wählen, um die Karte sperren zu lassen. Aus dem Ausland wählen Sie die Vorwahl für Deutschland (0049) davor. Zusätzlich ist es ratsam, den Verlust der Polizei zu melden. Dort können Sie die Karte über das sogenannte KUNO-System sperren lassen. Somit können Diebe nicht mehr mit der Karte bezahlen, indem sie auf dem Kassenzettel unterschreiben.

Anzeige

Jetzt 1,00 % Top-Zins auf dem Tagesgeldkonto der 1822direkt sichern. Nicht lange zögern, sondern Top-Zins sichern. Ab sofort bietet die 1822direkt für Neukunden 1,00 % Zinsen p.a. auf bis zu 50.000 € Anlagesumme. Und das garantiert für 6 Monate. Die 1822direkt ist ein Tochterunternehmen der Frankfurter Sparkasse. Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 € pro Person abgesichert. » Mehr erfahren

Zurück

Über uns

Hinter Corporatebanking.de steht das Team der Portalavenue. Sollte der Kauf und die Übernahme der Domain für Sie von Interesse sein, können Sie sich gerne an uns wenden.

Informa­tionen

Impressum

Datenschutz

 

 

 

CORPORATE BANKING DEFINITION